Der Wehrgang

Der Wehrturm - Verteidigung vor 2000 Jahren

Wehrturm - Landschaft

Höchster, allerdings nicht betretbarer Punkt der Keltenwelt, ist der Wehrturm, der als Erweiterung der Wehranlage rund um die Ansiedlung gedacht war.

Auch diese Einrichtung diente neben dem Wehrgang zur Verteidigung von jederlei Feind, die dem Fürsten oder den Angesiedelten selbst wirtschaftlichen oder sozialen Schaden hätten zufügen können.

Der Wehrgang - Verteidigung vor 2000 Jahren

Wehrgang Außenaufnahme

Im Anschluss an die Fürstenhalle findet auf einer menschenhohen Mauer die Inszenierung eines Wehrganges in zimmermannsmäßiger Bauweise statt. Genützt als Ausstellungsfläche stellt sie jedoch eine Vorrichtung zur Verteidigung vor Übeltäter dar, durch die sich die Krieger passend für den Kampf baulich schützen konnten.

Das Volk der Einwohner in Frög bestand jedoch nicht nur aus Verteidigern, sondern auch aus Bauern, Weib und Kind. Um diese und schliesslich auch den Fürsten vor Eindringern schützen zu können, gab es die sinnvolle Einrichtung des Wehrganges, der später im dunklen Mittelalter im Burgbau sein Fortleben fand.