Internationales Keltentreffen 2010

3. int. Keltentreffen 2010 Plakat

Von 09. bis 11. Juli 2010 fand das 3. Internationale Keltentreffen statt:

Teilnehmer:

  • Aes Crana, Modena, Italien
  • Boii Pannonia, Burgenland, Österreich
  • Boiove a Fergunna, Praha, Tschechien
  • Evropantiqva, Verona, Italien
  • Gentes Danubii, Stockerau, Wien, Österreich
  • Stamm Alauni, Hallein, Österreich
  • Stamm Alauni, München, Deutschland
  • Terra Taurina, Pino Torinese, Italien
  • Teuta Insubris, Verona, Italien
  • Tuota Taurini, Torino, Italien
  • Aes Torkoi, Triest, Italien
  • Sippe Ulfson, Verona, Italien
  • Freie Kelten, München, Augsburg, Deutschland; Moskau, Russland

10 Stämme mit Untergruppen - 103 teilnehmende Personen
ca. 1000 Besucher

Am Freitag, den 9. Juli 2010 sind sie in Frög angekommen – die Kelten! Nach teilweise sehr langen Anfahrten durch tropische Hitze sind in relativ kurzer Zeit zahlreiche historische Zeltlager entstanden und die Keltenwelt war alsbald fest in keltischer Hand.

Auch am darauffolgenden Tag, dem Samstag, war die Temperatur mörderisch und ließ Darsteller und Gäste ordentlich schwitzen! Die offizielle Eröffnung des 3. Internationalen Keltentreffens in Frög bei Rosegg wurde mit Begrüßungsreden von Landes- und Gemeindepolitikern traditionell in der Arena zelebriert. Im Anschluss daran gab es in den einzelnen Lagern viel zu bestaunen. Man konnte sich über diverse Handwerkstechniken, wie Spinnen, Weben, Nadelbinden, Lederverarbeitung, Schmiedekunst, etc informieren und auch selbst seine Geschicklichkeit ausprobieren – wie etwa beim Perlendrehen. Schautische mit replizierten Waffen, Schmuckstücken, Fibeln, Keramiken und vielem mehr wurden von den Kelten gerne und ausgiebig dargelegt.

Am frühen Nachmittag begannen dann angekündigte Programmpunkte, welche hitzebedingt von der Arena in die Fürstenhalle verlegt werden mussten. Es gab eine Vorführung der Italienerinnen zum Thema Kosmetika und Schminkutensilien der Antike, eine Modenschau durch einzelne Zeitabschnitte des letzten Jahrtausends vor Christus und eine Waffen und Rüstungsschau zu sehen.

Um etwa 17 Uhr gerieten – genau nach Drehbuch - zwei italienische Keltenstämme in Streit. Aus diesem Streit entwickelte sich eine Feldschlacht. Zwei Männer fielen in diesem Kampf. Am Abend wurden die Gefallenen rituell am Scheiterhaufen den Flammen übergeben und mit Sprechgesängen, begleitet vom Schall der Kriegstrompeten und Trommeln auf eine Reise in die andere Welt geleitet.

Univ.-Doz. Dr. Paul Gleirscher vom Landesmuseum für Kärnten stellte seine Sonderausstellung „Auf der Suche nach Noreia“ vor und gleichzeitig zur Diskussion. Die Besucher wurden mit einer ORF-Filmdokumentation „Noreia – Atlanitis der Berge“ in das Thema eingeführt. Paul Gleirscher, Archäologe, erklärte seine Sicht der Dinge und führte Interessierte durch das Gräberfeld von Frög zum rekonstruierten hl Hain der Noreia.

Am späteren Abend kühlte es dann endlich etwas ab und rund um die Lagerfeuer wurde viel über schöne Frauen, wilde Männer und das länderübergreifende Thema „Amore“ debattiert.

Natürlich gab es auch kulinarisch einiges zu bieten. Neben dem klassischen Ritschert, einem bereits in der Hallstattzeit zubereiteten Eintopfgericht aus Bohnen und Gerste, gab es auch Schaf vom Grill zu schmausen. Natürlich aus das eine oder Bierchen gegen den Durst!

Der Sonntag versprach bereits zeitig in der Früh ein sehr heißer Tag zu werden! In den historischen Lagerplätzen, boten Händler ihre Waren feil, Handwerker gingen ihrer Tätigkeit nach. Ab 11 Uhr wurden für die Besucher 3 Programmpunkte des Vortages wiederholt:

  • eine Vorführung der Italienerinnen zum Thema Kosmetika und Schminkutensilien der Antike
  • eine Modenschau durch einzelne Zeitabschnitte des letzten Jahrtausends vor Christus
  • eine Waffen und Rüstungsschau.

Um etwa 14 Uhr sammelten sich alle teilnehmenden Kelten und folgten zwei Priesterinnen von Frög durch die Keltenwelt hinaus zum hl Hain der Noreia. Musik aus dem Carnyx begleitete den Zug zum Hain. An diesem speziellen Ort sollte in diesem Jahr der Schlusspunkt des 3. Internationalen Keltentreffens stattfinden.

Und dies geschah mit einer sehr emotionalen Feuerzeremonie:

„der Hain wurde von zwei Männern bewacht, im inneren Kreis loderten bereits zwei Feuerstellen, die zwei Fröger Priesterinnen betraten den Kultplatz, die Oberpriesterin entfachte das dritte Feuer, die andere trug Räucherwerk in den Hain, zur Sommersonnenwende gepflückte Kräuter wurden den Flammen übergeben, die Standartenträger der einzelnen Stämme traten ebenfalls in den Kreis, die bewaffneten Krieger, Frauen und Kinder umrundeten den Hain, anschließend trat ein Vertreter jeden Stammes in den Kreis, nahm ein Kräuterbüschel, ließ es räuchern, nach den Schluss- und Dankesworten opferten alle anwesenden die Kräuter der Gottheit Noreia.“

Damit ging also das 3. Int. Keltentreffen von Frög zu Ende. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Besuchern und Keltendarstellern aus Nah und Fern – Euer Durchhaltevermögen war enorm!!!

Das Konzept der Veranstaltung muss ganz dringend überarbeitet werden, aber wir melden uns sofort mit Neuerungen!!!

Ein Fest wie dieses braucht Freunde und Mithelfer – die da sind:

Franz (Organisator und Hüter der Ahnen von Frög), Walter (Fröger Kelte, grillt das leckerste Schaf, kennt sich mit Most & Schnapsl aus), Peter (Neo-Kelte, Super-Küchenchef), Andreas (kein Kelte – Techniker, feiert gerne mit und bei den Kelten), Martin (auch kein Kelte - Sportler, ist bei jeden Blödsinn dabei), Johannes (Mitorganisator, Ruhepol und schlechtes Gewissen), Magali (Römische Keltin, hat uns viel ausgedeutscht und umgekehrt), Toni (vom Stamm der Alauni – hat für Sitte und Ordnung beim Frühstück gesorgt), Susanne (Fröger Keltin, unersetzlich in allen Dingen), Iris und Florian (Villacher Keltin in Frög und ihr Mann am Fotoapparat), Angelika (Fröger Keltin, mischt sich gerne unter die anderen Stämme), Franziska, Alexander, Stefanie (PraktikantInnen der Keltenwelt und damit hitzeresistent und stresserprobt), Kanzian Hans (Landwirt aus Rosegg – hat seine Wiese für Zeltlager und Schlachtfeld zur Verfügung gestellt), ...

Ein „Vergelt’s Gott“ all unseren Sponsoren für:

  • Bäckerei Mitsche (Brot und Gebäck für Frühstück und Jause)
  • Vereinigte Kärntner Brauereien AG (2 Fässer Villacher Märzen)
  • Altbürgermeister Karl Mitsche (großzügige Geldspende der Raika)
  • Frau LR  Dr. Beate Prettner, SPÖ (private Geldspende)
  • Ing. Reinhart Rohr, SPÖ (1 Fass Villacher Märzen)

Fotogalerie

Kelten
Handwerker
Kelten
heiliger Hain
Feuerzeremonie
Kelten vor der Werkstätte
Verbrennung am Scheiterhaufen
Zeltlager

welcome, benvenuti, dobrodosli, keltenwelt folder

M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
Add to My Calendar